» Zur Anmeldung

Rechte und Pflichten akademischer Mitarbeiter*innen sowie der Promovierenden

Statusfragen und Änderungen im Entwurf für das Hochschulrechtweiterentwicklungsgesetz

Der rechtliche Status Promovierender ist bisher gekennzeichnet durch unterschiedliche, parallel anwendbare Regelungsregimes einerseits des Prüfungsrechts, andererseits der Rechte und Pflichten Studierender beziehungsweise akademischer Mitarbeiter*innen. Einige wesentliche Elemente sind entweder aus rechtlichen oder aus tatsächlichen Gründen nicht justiziabel. Mit der gesetzlichen Einführung des Promotionskonvents und der Ex-lege-Mitgliedschaft in ihm sind Promovierende als solche, wenn auch noch eher marginal, korporationsrechtlich in Erscheinung getreten. Die gesetzliche Einführung der Promotionsvereinbarung, unter Wissenschaftler*innen mit Blick auf Legitimität und Rechtscharakter umstritten, hat zur Diskussion über das Verhältnis von Wissenschaftsfreiheit und Bindung, Transparenz und Offenheit für unerwartete Erkenntnisverläufe geführt. Für das Frühjahr 2018 geplante Änderungen zielen auf die Einführung der Mitgliedschaft Promovierender in der Universität sowie auf Bildung einer eigenen Statusgruppe für Gremien. Damit verbundene Fragen sollen in der Veranstaltung diskutiert werden.


Veranstaltungsort

Seminarzentrum D 2, Raum 1, Bergheimer Straße 58, Eingang Fehrentzstraße


Termine

Dienstag, 19.06.2018, 16:00 - 18:00 Uhr


Dozent(in)

Dr. Rainer Keil


Zielgruppe


Teilnehmerzahl

Max. 36 Personen

Gebühr
Keine

» Zur Anmeldung